Reiseagentur Manuela Pfeifer
/

Bitte scrollen - unten geht´s weiter

 

Reisebericht Polen - März 2015

Im März 2015 durfte ich auf Einladung des Veranstalters Medikur Reisen an einer Study Tour an die Polnische Ostseeküste teilnehmen. Egal ob eher der Kuraufenthalt im Vordergrund steht oder man Entspannung im SPA sucht - für jeden Geschmack war bei unseren Hotelbesichtigungen etwas dabei. 

Generell gilt für alle Hotels: man muss weder Polnisch noch Englisch können, um sich vor Ort verständigen zu können. Die meisten Hotelangestellten und Mitarbeiter der Spas und Kurbereiche sprechen sehr gut Deutsch. Zu Beginn einer jeden Kur ist eine ärztliche Konsultation obligatorisch, die ebenfalls in deutscher Sprache erfolgt. 

Hotel Unitral / Mielno

Mit dem Bus ging es von Berlin aus zunächst nach Mielno (deutscher Name: Groß Möllen). Nach ca. 4 Stunden Fahrzeit kamen wir am Hotel "Unitral" an, unserem ersten Besichtigungstermin. Der Strand ist nur einen Steinwurf weit vom Hotel entfernt. Er ist breit und weitläufig und hat mir trotz trüben Wetters sehr gut gefallen. 


Das Hotel "Unitral" ist eines der ältesten und bekanntesten Kurhotels in Polen. Wichtig zu erwähnen: es gibt einen alten und einen neuen Teil. Die Zimmer im alten Teil (3 Sterne) sind - nun ja - Geschmackssache, aber für den preisbewussten Kurgast, der keinen großen Wert auf modernes Design oder zusammenstehende Betten legt, eine gern gebuchte Variante. Mir persönlich haben die Zimmer im Neubau (4 Sterne) deutlich besser gefallen. Leider habe ich versäumt, dort Fotos zu machen. Die dort untergebrachten Doppelzimmer Typ Spa haben auch den Vorteil, dass der Spa-Bereich (spezielle Anwendungen ausgenommen) kostenfrei genutzt werden kann. Für andere Zimmertypen, z.B. im Altbau, ist die Nutzung zeitlich begrenzt oder nur gegen Aufpreis möglich. 
Auch der klassische Kurbereich mit überwiegend medizinischen Behandlungen befindet sich im Altbau und hat eher den Charme einer Klinik. 
Der neue SPAA-Bereich im anderen Teil hingegen ist herausragend - sowohl von den Angeboten her als auch vom sehr ansprechenden Design. Es gibt ein Solebad mit Salz aus dem Toten Meer, alle erdenklichen Anwendungen von Massagen, Beauty-Behandlungen bis hin zum angeblich neuesten Schrei der Wellness-Fans: eine Kältekämmer. Bei minus 120 Grad darf man dort nicht zimperlich sein. Wer Wärme bevorzugt, kann im Spa-Bereich aus unterschiedlichsten Saunatypen wählen - je nach Temperatur und Luftfeuchtigkeit. 

Mein Fazit für das "Unitral" in Mielno: 

  • sehr schöner Spa-Bereich, der kaum Wünsche offen lassen dürfte
  • toller Strand nur ca. 2 Minuten Fußweg entfernt
  • geschmackvolle Zimmer im 4-Sterne-Neubau
  • 3-Sterne nur zu empfehlen, wenn man keine großen Ansprüche hat und eh kaum im Zimmer ist

Hotel Kormoran / Rowy

Weiter ging es nach Rowy (Ustka) ins Hotel "Kormoran" - für mich ganz klar das schönste Hotel auf der Inforeise und glücklicherweise auch unsere Unterkunft während der Reise. Das Hotel liegt ganz am Ende des Ortes, der zu dieser Jahreszeit wie ausgestorben wirkte. Und in der Tat ist das "Kormoran" das einzige Hotel, das auch in der Wintersaison geöffnet ist. Von außen wirkt es noch eher unspektakulär, aber als wir die Lobby betraten, ging ein Raunen durch die gesamte Reisegruppe. So eine geschmackvolle und individuelle Inneneinrichtung hatten wir nicht erwartet. Auch während unseres Aufenthaltes und bei individuellen Streifzügen durch das Hotel sind mir immer wieder die hübschen Blumenarrangements, edle Möbel und die hochwertige Dekoration aufgefallen. Besonders hervorzuheben ist hier der SPA-Bereich, der nicht nur eine wunderbar entspannte Atmosphäre, sondern auch die leckersten hausgemachten und gleichzeitig gesunden Kekse bietet, die ich je gegessen habe. Selbstverständlich hat das Hotel auch ein Hallenbad mit Whirlpool und verschiedenen Saunen. 

Auch medizinische Anwendungen sind selbstverständlich in fast jeder Hinsicht vorhanden - wie in den meisten Kurhotels an der polnischen Ostsee üblich. 
Allerdings hat das Haus keinen Fahrstuhl, sondern nur Treppen und ist deshalb leider für gehbehinderte Menschen eher nicht geeignet - für Rollstuhlfahrer schon gar nicht. Man hat zwar die Möglichkeit, ein Zimmer im Erdgeschoss zu bekommen, aber selbst da muss man ein, zwei Stufen überwinden. Und spätestens wenn man hinunter ins Gewölbe des Speisesaals möchte, sollte man in der Lage sein, die Stufen nach unten zu bezwingen. 
Außerdem haben die Zimmer im Erdgeschoss (zumindest die direkt neben der Lobby) den Nachteil, dass dort wirklich fast alle Hotelgäste lang müssen, wenn Sie zum Beispiel morgens frühstücken möchten. Wer gerne ausschläft, hat da leider eher das Nachsehen. 

Ich empfehle ein Zimmer im 1. Obergeschoss, idealerweise direkt neben dem Bereich, der mit einem Billardtisch, einer Auswahl an Büchern und gemütlichen Sitzgelegenheiten bei schlechtem Wetter und abends gerne genutzt wird. Hier befindet sich auch der WLAN-Hotspot, und wenn man wie ich das Glück hat, direkt ein angrenzendes Zimmer zu haben, kann man auch noch abends im Bett wunderbar auf dem Laptop oder Smartphone im Internet surfen - kostenlos. 

Mein Tipp: Buchen Sie ein Zimmer der Kategorie Lux / Komfort Plus. Diese sind nicht nur sehr groß, sondern haben auch einen Balkon und - mein persönliches Highlight - einen Schaukelstuhl. Die Betten haben hochwertige Matratzen. Ich habe fantastisch geschlafen. 

Der Strand ist ca. 10 Minuten Fußweg entfernt (300 m Luftlinie). Dennoch hat man - je nach Zimmerlage - einen Blick aufs Wasser. Denn hinter dem Hotel fließt die Lupawa, ein Küstenfluss, der in die Ostsee fließt. Ein Paradies auch für Angler. 

Der Speisesaal/das Restaurant ist ebenfalls sehr geschmackvoll und gemütlich eingerichtet und durch die Aufteilung in drei Bereiche nicht zu groß. 
Zum Frühstück wird ständig Kaffee nachgeschenkt. Besonders gefallen hat mir die Möglichkeit, sich sein Spiegel- oder Rührei frisch zubereiten zu lassen mit Zutaten nach Wahl. 

Mein Fazit für das Hotel "Kormoran":

  • liebevoll ausgestattetes Hotel mit persönlicher Note
  • nicht geeignet für Gäste mit Gehbehinderung
  • gut geeignet für ein verlängertes Wochenende mit der Familie (Strand und Spielplatz für die Kids, Angeln für Papa, Wellness für Mama)